- 1956  geb. in Regensburg


- 1975  Abitur


- 1976/77  Praktikum in einer Kirchenbildhauerwerkstatt in Regensburg


- 1978-84  Studium der Bildhauerei und Kunsterziehung an der Akademie der  Bild. Künste in

   München bei den Professoren Paolozzi und Zacharias


- 1984  Stipendium and der Akademie in Carrara/Italien


- seit 1986 freischaffend tätig als als Bildhauer in München ( Auftragsarbeiten, Lehrtätigkeit /  Vorträge,

  Ausstellungen, Symposien)

                 

Im Niemandsland

Ich bewege mich entlang einer Wahrnehmungsgrenze, einer Art Schleier. 

Dahinter beginnen die Dinge sich zu verändern. Divergierende Ansichten und Empfindungen heben sich

wechselseitig auf, durchkreuzen einander. Die Wahrheit im Versuch, zu einem ganzen zu gelangen,

zeigt sich in dem, was wir als Stil bezeichnen. Als Ausdruck dessen, beschränkte Inhalte aufbrechen 

zu wollen.

Die Bildhauerei erschafft einen Raum im Raum. Einen Bezirk in einem Niemandsland. In diesem Rahmen

soll das Wesen erscheinen und für den Blick Wirklichkeit werden. Das Wesen zeigt sich im "Gesicht",

bevor es sich entzieht.